„Nicht erst in der Sterbestunde
sollte der Tod zum Leben gehören.“

Das Bestattungshaus Phoenix ist ein solider, rechtschaffener Vertreter dieser alten und doch noch immer tabuisierten Ansicht. Bestatter sein ist für uns mehr als nur die nötigen Formalitäten einer Beer­digung zu erledigen. Ab sofort stehen wir den Angehörigen eines Verstorbenen mit all unserem Wissen und Können hilfreich zur Seite – nicht nur als Dienstleister, auch als Freund und Berater.

Wir wissen sehr wohl, in welch schmerzhafter Krisensituation sich Hinterbliebene befinden, die einen geliebten Menschen verloren haben. Unsere Beratungen sind sehr persönlich und geprägt von einfühlsamem und engagiertem Vorgehen. Menschlichkeit und Zuverlässigkeit stehen an oberster Stelle unserer Prioritätenliste. Wir sind rund um die Uhr zu erreichen und tun unser Möglichstes, um die individuellen Vorstellungen einer Bestattung umzusetzen. Denn so einzigartig der Verstorbene war, so individuell sollte auch sein Fortgehen gestaltet sein.

In intensiven Gesprächen erfragen wir, wie sich die Angehörigen die Gestaltung der Abschiednahme vorstellen und begleiten diese auf Wunsch auch zum Friedhof, Floristen oder Steinmetz. Viele wichtige Entscheidungen und eine Menge organisatorische und formelle Angelegenheiten sind zu regeln und einfühlsam zu besprechen.

Wir kümmern uns verlässlich um alle Erledigungen, Formalitäten und Behördengänge.

Andrea
Ginsberg-Hausweiler
„Gerade in einem Trauerfall ist es wichtig,
sich auf ein kompetentes Team verlassen zu können.“

Wir nehmen Ihnen gerne die gesamten Formalitäten ab und beraten Sie vertrauensvoll und einfühlsam.

Zu unseren

Dienstleistungen

zählen:

  • Überführung Verstorbener (auch international)
  • Erledigung sämtlicher behördlicher Formalitäten (Sterbeurkungen, Beantragung von Sterbegeldern etc.)
  • Erledigung sämtlicher organisatorischer Fragen für die Trauerfeier
  • Beratung und Hilfestellung beim Kauf einer Grabstelle
  • Vermittlung eines Pfarrers oder Redners für die Trauerfeier
  • Bestellung des Blumenschmuckes, Urnen- und Sarggebinde, Kränze, Handsträuße, Kirchenschmuck)
  • Dekoration der Feierhalle
  • Anfertigung von Trauerbriefen, Inseraten und Danksagungen

Wir führen

Überführungen

weltweit durch. Dabei verwenden wir aus Gründen der Pietät einen Sarg. Selbstverständlich erhalten Angehörige nach dem Einbetten in den Sarg wo immer möglich die Gelegenheit, sich vom Verstorbenen zu verabschieden.

Alle nötigen Formalitäten werden im Normalfall von uns erledigt. Im Ausland vertrauen wir dabei auf die bewährte Zusammenarbeit mit sorgfältig ausgesuchten Kooperationspartnern.

Wir übernehmen zum Beispiel die folgenden Formalitäten:

  • die Besorgung des Totenscheines
  • die Beurkundung des Sterbefalls bei den Behörden
  • das Mitführen von persönlichem Eigentum
  • die Einholung von Transportgenehmigungen
  • die Besorgung eines internationalen Leichenpasses
  • die Buchung von Flügen
  • Dekoration der Feierhalle
  • alle notwendigen Terminabsprachen

Testament

In jedem Fall ist es sinnvoll, ein Testament zu erstellen. So gehen Sie sicher, dass im Notfall alles nach Ihren Wünschen geschieht.

Das eigenhändige Testament muss handschriftlich verfasst und unterschrieben sein. Ehepaare können auch ein gemeinschaftliches Testament verfassen. In diesem Fall müssen beide das von einem Ehepartner handschriftlich erstellte Testament unterschreiben.

Achten Sie darauf, dass Unterschriften immer mit vollem Vor- und Zunamen geleistet werden. So vermeiden Sie Personenmissverständnisse. Außerdem müssen Sie unbedingt den Ort und das Datum der Niederschrift festhalten. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass Ihr Testament auch in Kraft tritt, so geben Sie es beim Amtsgericht oder einem Notar in amtliche Verwahrung.

Grundsätzlich können Sie in Ihrem Testament frei bestimmen, wer wie und unter welchen Bedingungen was erben soll. Nur auf den Pflichtanteil haben Sie keinen Einfluss.

Ein einmal erstelltes Testament können Sie jederzeit widerrufen. Dazu vernichten Sie das Testament oder machen einen handschriftlichen Vermerk „ungültig“. Ein neues Testament setzt automatisch ein vorhergehendes außer Kraft.

Henk Ginsberg
„Der Individualität des Verstorben
Ausdruck verleihen ...“

Grundsätzlich werden drei Bestattungsformen unterschieden: Erdbestattung, Feuerbestattung und Seebestattung. Bei der Wahl der Bestattungsform sollte immer die Wünsche des Verstorbenen berücksichtigt werden, sofern diese bekannt sind.

Bei einer

Erdbestattung

haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Die Reihenstelle wird von der Friedhofsverwaltung zugewiesen. Nach Ablauf von 20 Jahren ist im allgemeinen die weitere Nutzung oder erneute Belegung durch Familienangehörige nicht mehr möglich. Im Normalfall darf auch keine Urne beigesetzt werden.

Bei der Wahlstelle suchen die Angehörigen die Grabstelle selbst aus. Nach der Ruhefrist kann das Nutzungsrecht verlängert werden. So kann die Grabstelle auch wieder neu belegt werden. Im allgemeinen dürfen bis zu vier Urnen beigesetzt werden.

Seit einiger Zeit ist auf manchen Friedhöfen auch eine anonyme Erdbestattung möglich. Hierbei erhält die Grabstelle keinen Grabstein und wird nicht bepflanzt. Die Fläche wird mit Rasen begrünt. Selbstverständlich können auch bei dieser Bestattungsform die Angehörigen an der Beisetzung teilnehmen.

Die Trauerfeier kann vor der Einäscherung im Krematorium oder nach der Einäscherung auf dem Friedhof stattfinden.

Bei der

Feuerbestattung

wird der Verstorbene in einem Sarg eingeäschert. Die Asche wird später in einer Urne beigesetzt. Dazu ist eine besondere Verfügung notwendig. Der Verstorbene muss zu Lebzeiten eine handschriftliche Willensbekundung mit dem entsprechenden Inhalt hinterlassen oder aber die Angehörigen geben eine sinngemäße Erklärung (Willensbekundung) ab. Das dafür vorgesehene Formulare dafür erhalten sie bei uns. Für die Beisetzung selbst gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei der Erdbestattung.

Grundsätzlich können Sie sich zwischen einem Urnengemeinschaftsgrab, einem Rasenreihengrab oder einem Wahlgrab entscheiden. Wir beraten Sie bei dieser Entscheidung selbstverständlich gerne.

Die Trauerfeier kann vor der Einäscherung im Krematorium oder nach der Einäscherung auf dem Friedhof stattfinden.

Bei einer

Seebestattung

wird nach der Einäscherung die Asche in einer speziellen Seeurne dem Meer übergeben. Die Bestattung kann auf der Nord- oder Ostsee erfolgen, auf Wunsch auch auf allen anderen Meeren der Welt.

Die Angehörigen können der Seebestattung selbstverständlich beiwohnen. Die dafür notwendigen Formalitäten übernehmen wir. Grundsätzlich gelten für eine Seebestattung die gleichen Voraussetzungen wie für eine Feuerbestattung. Das heißt, dazu ist eine besondere Verfügung notwendig. Der Verstorbene muss zu Lebzeiten eine handschriftliche Willensbekundung mit dem entsprechenden Inhalt hinterlassen oder aber die Angehörigen geben eine sinngemäße Erklärung (Willensbekundung) ab. Das dafür vorgesehene Formulare dafür erhalten Sie bei uns.

Eine Seebestattung muss außerdem behördlich genehmigt werden. Dazu ist es notwendig, eine besondere Beziehung des Verstorbenen zur See nachzuweisen. Dies kann durch die Angehörigen schriftlich und formlos versichert werden.

Björn Ginsberg
„Wir sind immer für Sie da – zu jeder Zeit.“

Virtuell haben Sie den Weg zu uns schon gefunden. Das freut uns natürlich. Und damit Sie uns auch ganz reell besuchen können, halten wir hier eine Anfahrtsskizze für Sie bereit.

Bitte verwenden Sie dieses

Kontakt-Formular

wenn Sie Fragen an uns haben oder weitere Informationen benötigen.

Vorname* Name* Firma
Telefon Fax Mobil
Straße Postleitzahl Stadt
E-Mail-Adresse*
Ihre Nachricht*
Mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Folgende Dokumente benötigen wir zur Durchführung der Bestattung:

  • Familienstammbuch oder Einzeldokumente
  • Scheidungsurteil bei Geschiedenen oder Heiratsurkunde mit Scheidungsvermerk
  • Geburtsurkunde bei Ledigen
  • Sterbeurkunde (falls Ehegatte bereits verstorben)
  • Personalausweis
  • Versichertenkarte der Krankenkasse
  • Rentenanpassungsmitteilung (letzter Stand)
  • Versicherungspolicen (Lebens- oder Sterbeversicherungen)
  • Graburkunden (wenn eine Grabstelle bereits vorhanden ist)
  • Todesbescheinigung

Kronprinzstr. 95
40764 Langenfeld
(Rheinland)

Telefon:
02173 - 686 235
Telefax:
02173 - 686 234

info@bestattungen-phoenix.de

Impressum:
Firmenbezeichnung: Bestatungshaus Phoenix
Anschrift: Kronprinzstr. 95
40764 Langenfeld
Inhaber: Andrea Ginsberg-Hausweiler
Kontakt: Telefon: 02173 - 686 235
Telefax: 02173 - 686 234
www.bestattungen-phoenix.de
info@bestattungen-phoenix.de
Steuer Nr. 135/5083/2198
   
Bildquellen:
  • stock-photo-5910824-calla-lily/Copyright: fotogaby
  • depositphotos_4449494-Cross-finger-Calla-Lily-with-black-background
    Foto von/Urheber: nicholashan
  • 40321258-calla-lily-blumen-auf-einem-hellen-hintergrund
    Urheber: alexander62 / 123RF Lizenzfreie Bilder
  • 33725136-calla-lilien-close-up-auf-schwarzem-hintergrund
    Urheber: svl861 / 123RF Lizenzfreie Bilder
  • 23833539-calla-auf-den-steinen-des-spa
    Urheber: cukmen / 123RF Lizenzfreie Bilder
  • 33068077-eine-kerzenflamme-in-der-nacht-mit-bokeh
    Urheber: 123ucas / 123RF Lizenzfreie Bilder
  • 29457669-rote-zantedeschia-calla-bl-hen-isoliert-schwarz
    Urheber: eyewave / 123RF Lizenzfreie Bilder